Lage, Klima, Allgemeines:

Amsterdam oder Den Haag? Welche Stadt ist denn nun die niederländische Hauptstadt? Als Schalker Markt klären wir natürlich gerne auf: es ist Amsterdam. Aber: Der Regierungssitz ist in Den Haag. Aber an dieser Stelle besinnen wir uns natürlich anlässlich unseres Auswärtsspiels auf Amsterdam. Die Hafenstadt im Westen der Niederlande ist im Vergleich zu manch anderen Metropolen recht klein, bietet aber trotzdem alle Vorteile. In der Stadt leben an die 900.000 Einwohner, mit dem Umland sind es ca. 1,1 Mio. Menschen. Das gemäßigte Seeklima beschert im April meist Temperaturen um die durchschnittlich 8 Grad Celsius und über den Monat gesehen mehrheitlich Regentage.

Anreise und Verkehr:

Über Amsterdam gibt es das Gerücht, dass es dort genauso viele Fahrräder wie Einwohner gibt. Ob dem so ist, ist schwer nachzuprüfen, aber Amsterdam gilt unbestritten als die Fahrradstadt schlechthin, was auch das Bild des innerstädtischen Verkehrs prägt. Dazu zählen auch Fahrrad-Taxis, die bis zu zwei Personen befördern. Daneben gibt es noch einige weitere, gut ausgebaute Möglichkeiten, in der Stadt von A nach B zu kommen, die dem mitreisenden Schalke Fans wahrscheinlich eher zusagen werden. So betreibt die GVB U-Bahnen, Straßenbahnen und Busse im gesamten, erweiterten Stadtgebiet an. Insbesondere die Straßenbahnen eignen sich dafür, die Stadt zu erkunden. Der Betreiber bietet verschiedene Karten an, die sich hauptsächlich durch die Dauer der Gültigkeit unterscheiden, so dass für jeden Bedarf und Anlass das Passende dabei sein sollte.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Lage und Klima:

Mönchengladbach, unser nächster Gegner in der Europa League, liegt westlich des Rheins, am äußeren Ende des Bundeslandes NRW. Die freie Kreisstadt ist die Heimat von momentan ca. 260.000 Einwohnern. Der Gladbach gab der Stadt ihren Namen. Schon früh siedelten in dem heutigen Gebiet menschliche Vorfahren. Spuren der Neandertaler reichen bis ca. 300.000 – 400.000 Jahre zurück.

Die Temperaturen liegen im März meist zwischen 2 und 10 Grad. Durch eine begünstigte Lage fällt in der Region nur wenig Schnee und der Frühling hält frühzeitig Einzug.

Anreise und Verkehr:

Mönchengladbach beheimatet zwar einen eigenen Flughafen, der jedoch nur für Charterflüge genutzt wird und für größere Passagierjets keine ausreichende Startbahn bietet. Bei internationalen Verbindungen sollte man dann auf den nicht weit entfernten internationalen Flughafen Düsseldorf zurückgreifen. Wer hier wenigstens etwas Internationalen Flair verspüren möchte, hat somit die Möglichkeit von Amsterdam aus mit dem Flieger anzureisen.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Lage und Klima:

Thessaloniki oder kurz Saloniki ist mit ca. 360.000 Einwohner die zweitgrößte Stadt Griechenlands und bildet das kulturelle und wirtschaftliche Zentrum der Region Makedonien. Die Stadt liegt im Nordwesten des Landes unmittelbar am thermaischen Meer, wodurch mediteranes Klima herrscht. Im Februar liegen die Temperaturen durchschnittlich zwischen 2 und 12 Grad bei täglichen ca. 4 Sonnenstunden sowie 6 Regentagen.

Anreise und Verkehr:

Der Flughafen Thessaloniki wird sowohl als Passagier- als auch als Militärflughafen genutzt. Es bestehen regelmäßige Verbindungen nach Deutschland (u.a. Aegean Airline und Germanwings) und weiteren europäischen und nicht-europäischen Städten. Eine direkte Anbindung an das Schienensystem besteht jedoch nicht. Der ca. 15 km entfernte Hauptbahnhof von Thessaloniki kann aber mit den Buslinien 78 und 78N, sowie natürlich mit Taxi erreicht werden. Innerhalb der Stadt besteht ein gut ausgebautes Netz aus Busverbindungen der OASTH. Eine Metro befindet sich erst in Bau und soll 2018 eröffnet werden.

Diesen Beitrag weiterlesen »

„Salzburg auswärts“ – sicherlich nicht das Highlight meiner internationalen Schalke-Karriere. Da kann die Stadt noch so schön sein, die Jungs von der Austria sich noch so tapfer gegen den modernen Fußball wehren, so steht trotzdem über alldem dieses Krebsgeschwür eines Konstruktes, fest eingenistet in den Wirren des Paragraphendschungels der Verbände. Erschaffen aus einem Topf voll Geld, sich bewegend in den Ligen Europas, aber trotzdem von Anfang an eine seelenlose Totgeburt. Gewöhnen werden wir uns hoffentlich nie da dran. Dennoch mahnt das Beispiel Hoffenheim, dass irgendwann doch eine gewisse negative Gewohnheit eintritt, wenn es zum zehnten Mal aufs Dorf geht. Nun ja, nun fällt mir beim Schreiben auf, dass ich bisher ausschließlich auf diesen kack „Verein“ eingehe. Wie immer bei solchen Themen, ist es ein schmaler Grad zwischen „aufmerksam machen“ und „zu viel Aufmerksamkeit geben“. Da dies aber in erster Linie ein Spielbericht sein soll, höre ich damit mal auf. Die Dampfdrucksättigung hat bereits begonnen und wir wollen ja schließlich nicht, dass etwas platzt.

Bei aller Aufregung nach dem Los hat, wie oben angesprochen, diese Stadt ja doch viel zu bieten. In den Bergen gelegen, mittelalterlich erhalten und voller leckerem Essen in den vielen kleinen Gassen. Da ich nicht im wunderschönen Gelsenkirchen wohne, sondern ein paar hundert Kilometer weiter nördlich, war die Entscheidung auf dem Knallsuff im Sonderzug (nicht alle wollten in Salzburg sitzend Tee trinken) zu verzichten und dafür mit der Perle zwei Nächte in Salzburg zu verbringen, nicht schwer. ICE-Fahren ist auch nicht mehr so teuer und so gleiteten wir elegant durch die Bundesrepublik, bis sich schließlich die weißen Türen öffneten und zwei Schalker auf den Bahnsteig plumpsten. Jeder, der im Laufe der Tage den Hauptbahnhof und sein Umfeld kennenlernen musste, wird wissen, was wir in diesem Moment gefühlt haben: „Das soll Salzburg sein?“ In meinem romantischen aber kleinen Hirn malte ich mir doch Salzburg als eine (Zeit)reise in das Märchenwunderland aus und nun das? Genauso hässlich wie jedes Bahnhofumfeld und zu allem Überfluss begrüßte uns vor dem Eingang gleich eine Wanne der deutschen(!) Bundespolizei. Steuerverschwendung allez.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Es ist ja nicht so, als wäre das Kunstprodukt aus Leipzig ohnehin schon unbeliebt bei Fans aller Couleur. Der erst 7 jährige Retortenclub von Ralf Rangnick hat dem Ganzen am Samstag beim Heimspiel gegen Schalke durch das Verhalten auf dem Platz noch die Krone aufgesetzt.

Bereits in der ersten Spielminute täuschte Timo Werner ein Foul im Strafraum vor. Fährmann konnte in der Situation die Arme auch nicht weiter wegziehen. Trotzdem hat es nicht gereicht, um die Fehlentscheidung von Schiedsrichter Dankert nicht mehr abzuwenden. Wie man solch eine Entscheidung treffen kann, bleibt Dankerts Geheimnis, denn selbst aus dem Gästeblock im Oberrang war klar ersichtlich, dass das eine Schwalbe war.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Lage

Nur wenige Kilometer hinter der Deutsch-Österreichischen Grenze liegt das letzte Ziel unserer Europa League Reise im Kalenderjahr 2016: Salzburg, mit ca. 150.000 Einwohner die viertgrößte Stadt Österreichs.

Wetter

Im Dezember kann man in Salzburg durchaus die dicken Winterklamotten einplanen. Die Durchschnittstemperatur liegt zwischen -2,5 bis 4 Grad. Der Niederschlag, der allerdings im Vergleich zu den Sommermonaten geringer ausfallen, fällt entsprechend meistens als Schnee.

Anreise

Bei der Anreise nach Salzburg stehen uns diesmal im Gegensatz zum Auswärtsspiel in Krasnodar wieder einige Möglichkeiten zur Verfügung.

Diesen Beitrag weiterlesen »