Viagogo ist raus – aus der Bundesliga. Kein Verein will mehr etwas mit diesem Unternehmen zu tun haben. Ganz geschlossen ist das Kapitel aber noch nicht: Diverse Rechtsstreitigkeiten – auch mit Schalke – laufen noch. Und auch die „Abteilung Geldwäscheprävention“ der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) befasst sich mit diesem Unternehmen.

Hier geht es zum Artikel des „Wall Street Journal“

Die Weltmeisterschaft ist ein Superevent für die ganze Familie und damit dieses tolle Ereignis nicht in irgendeiner Weise negative Vorfälle mit sich bringt, werden in der Presse gewisse Vorfälle anders dargestellt als normal. Auf einmal sind dann Menschen, die ein Bengalo zünden keine Chaoten, Randalierer oder Hooligans sonder Fans die ausgelassen feiern. Die deutsche Presse hat sich während der WM mal wieder in Sachen Scheinheiligkeit selbst übertroffen.

Diesbezüglich wollen wir euch folgenden Text empfehlen: strafraumprediger.com

Als weitreisender Fußballfan durfte man leider schon häufig den ein oder anderen fragwürdigen Polizeieinsatz erleben und den meisten dürften die Bilder des Saloniki-Spiels noch vor Augen sein. Doch nicht nur beim Fußball betractet ein breiter werdender Teil der Bevölkerung das Auftreten der Polizei kritisch. Auch in anderen Einsatzgebieten mehren sich die Bewschwerden, wie ihr in einem Artikel der Zeit nachlesen könnt.

Hier geht es zum Artikel: zeit.de

Ein Fan des 1. FC Nürnberg hat eine Klage gegen den Einsatz von Pfefferspray eingereicht. Er wurde selbst bereits Opfer einer rechtswidrigen Pfefferspray-Attacke und fordert nun, dass Pfefferspray und andere Kampfstoffe von der Polizei in Bayern und der Bundespolizei nicht mehr verwendet werden. Man kann sicherlich gespannt sein, wie es mit dieser Klage weitergeht. Nicht erst seit dem Saloniki-Spiel sollte sich jeder fragen, ob es sich bei Pfefferspray um ein geeignetes Mittel handelt.

Hier gehts zum Artikel: nordbayern.de

Wie wir bereits berichtet haben muss RB Leipzig als Lizenzsauflage für die 2.Bundesliga sein Logo ändern, da es dem Firmenlogo von Red Bull zu ähnlich ist. Am vergangenen Montag hat RB Leipzig nun das neue Logo vorgestellt und gleichzeitig die Auflage ad absurdum geführt, da die Änderung minimal ist. Die Zeitung „Die Zeit“ hat hierzu einen ironischen Artikel auf ihrer Homepage veröffentlicht welchen wir weiterempfehlen möchten.

Hier geht es zum Artikel: www.zeit.de

Vor einigen Wochen wurden alle Anträge bzgl. des Wahlausschusses zurückgezogen und sich darauf geeinigt gemeinsam eine für alle zufriedenstellende Lösung nach der Mitgliedervollversammlung zu erarbeiten. Neben diesen Anträgen gab es allerdings noch weitere Anträge, die sich mit den kooptierten Mitglieder im Aufsichtsrat und dem Wahlverfahren für den Ehrenrat befasst haben. Hier gab es in den letzten Wochen einige konstruktive Gespräche zwischen der Initiative Schalke.V.ereint und den Verantwortlichen vom FC Schalke 04. In diesen Gesprächen wurde sich darauf geeinigt diese Themen in einem Ausschuss zu besprechen und eine gemeinsame Lösung zu finden. Hier sollte man sicherlich die konstruktive und sachorientierte Haltung aller Beteiligten loben. Es ist schön zu sehen, dass hier niemand stur auf seine Position beharrt hat, sondern man lieber einen offenen Dialog führt.

Hier gehts zum Artikel: schalke04.de