Nachdem das Wochenende mit dem sechsten sieglosen Spiel in Folge eingeläutet wurde, gab es heute für viele Schalker die nächste Überraschng. In einem Artikel der FAZ wird davon gesprochen, dass der Aufsichtsratsvorsitzende Clemens Tönnies bei einem Treffen mit den Bezirksleitern des SFCV für eine Ausgliederung der Profi-Abteilung des FC Schalke 04 geworben hat. Nicht nur das, laut diesem Bericht sollen die Bezirksleiter auch bei den Fan-Clubs für eine Ausgliederung werben. Mittlerweile hat der SFCV eine Stellungnahme veröffentlicht in der den Aussagen des Artikels wiedersprochen wird.

Da der FC Schalke 04 sich auf seiner offiziellen Seite auch klar positioniert hat, sollte man diesen Pressebericht sicherlich mit Vorsicht genießen. Allerdings ist es verwunderlich, warum das Thema Ausgliederung immer wieder rund um den Verein auftaucht, wenn doch alle Beteiligten zu der Rechtsform „eingetragener Verein“ stehen. Der erste Punkt unseres Leitbildes lautet „Der Name unseres Vereins ist und bleibt Fußball-Club Gelsenkirchen-Schalke 04 e.V. Er ist und bleibt ein Verein im Sinne des deutschen Vereinsrechts.“ Daran soll und darf sich nichts ändern! Deshalb sollte man die Kraft nicht mit sinnlosen Gedankenexperimenten bzgl. Ausgliederung verschwenden, sondern sich darauf konzentrieren, den Verein gut aufzustellen.

Hier findet ihr die Stellungnahme des Vereins: schalke04.de
Hier findet ihr den Artikel der FAZ: faz.net
Hier findet ihr die Stellungnahme des SFCV: sfcv.de