Lage und Klima:

Thessaloniki oder kurz Saloniki ist mit ca. 360.000 Einwohner die zweitgrößte Stadt Griechenlands und bildet das kulturelle und wirtschaftliche Zentrum der Region Makedonien. Die Stadt liegt im Nordwesten des Landes unmittelbar am thermaischen Meer, wodurch mediteranes Klima herrscht. Im Februar liegen die Temperaturen durchschnittlich zwischen 2 und 12 Grad bei täglichen ca. 4 Sonnenstunden sowie 6 Regentagen.

Anreise und Verkehr:

Der Flughafen Thessaloniki wird sowohl als Passagier- als auch als Militärflughafen genutzt. Es bestehen regelmäßige Verbindungen nach Deutschland (u.a. Aegean Airline und Germanwings) und weiteren europäischen und nicht-europäischen Städten. Eine direkte Anbindung an das Schienensystem besteht jedoch nicht. Der ca. 15 km entfernte Hauptbahnhof von Thessaloniki kann aber mit den Buslinien 78 und 78N, sowie natürlich mit Taxi erreicht werden. Innerhalb der Stadt besteht ein gut ausgebautes Netz aus Busverbindungen der OASTH. Eine Metro befindet sich erst in Bau und soll 2018 eröffnet werden.

Sehenswürdigkeiten:

Die Stadt ist historisch bedingt durch viele verschiedene Herrschaftseinflüsse geprägt. So findet man z.B. römische, frühchristliche und byzantinische Spuren. Viele Bauwerke wurden von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Der weisse Turm:

Der weisse Turm ist das Wahrzeichen der Stadt und befindet sich an der Uferpromenade. Der genaue Ursprung ist bisher nicht eindeutig geklärt. Gesichert ist, dass er im Laufe der Zeit unterschiedlich genutzt wurde, u.a. als Gefängnis, Hinrichtungsort, Lagerhaus und Waffenkammer. Heutzutage beinhaltet er ein Museum. Die Uferpromenade läd zum Schlendern ein. Sie ist einige Kilometer lang und an der sich dahinter befindlichen Strasse gibt es zahlreiche Restaurants, Cafés und Bars, die jedoch erfahrungsgemäß sehr teuer sind. Der gute Blick auf den Hafen ist hingegen kostenlos.

Stadtmauer:

Die Stadtmauern von Thessaloniki kann man zu einem guten Teil noch heute bestaunen. Dazu muss man in die Altstadt von Thessaloniki fahren, also oberhalb des heutigen Stadtkerns auf den Berg. Sie stammen aus der Zeit der byzantinischen Herrschaft und sollten die Stadt vor den türkischen Invasoren schützen. Die Mauern sind zu einem Teil vollständig erhalten. Viele andere Teile wurden allerdings zugunsten der Stadtentwicklung abgebaut.

Rotunda und Galerius-Bogen:

Die beiden Bauwerke stammen aus der römischen Zeit und gehen zurück auf den Kaiser Galerius. Er ließ etwa 300 n.Chr. einen Triumphbogen errichten. Dessen Abbildungen zeigen Szenen aus dem Krieg gegen die Perser. Etwa zur gleichen Zeit entstand ganz in der Nähe die Rotunda. Das ursprünglich als Mausoleum errichtete Gebäude war später zunächst Kirche, in der osmanischen Zeit wurde es zur Moschee. Heute ist in der Rotunda ein Museum.

Aristotelesplatz:

Rund um diesen zentralen Platz erstreckt sich das Zentrum Thessalonikis. Neben der angeschlossenen Fußgängerzone und Shopping Meile befindet sich hier auch ein traditioneller griechischer Markt, auf dem Marktschreier alles anbieten, was man zum Leben braucht.

Nachtleben:

Ladadika (ehemals Viertel der Olivenölhändler) ist mit seinen unterschiedlichsten Bars, Ouzerien, Pubs, Tavernen, Restaurants und Clubs ist DAS Ausgehviertel Thessalonikis. Das Angebot ist sehr vielfältig und bietet für jeden Geschmack das Richtige.

Sport:

In Thessaloniki regiert der Fußball und der Basketball. Die beiden ansässigen Vereine sind neben unserem Gegner PAOK auch Aris. In beiden Sportarten kommt es immer wieder zu heißen Stadtderbies.

Unser Gegner und bisherige Bilanz:

PAOK (übersetzt: Panthessalonikischer Sportklub der Konstantinopler) wurde wie man aus dem übersetzten Namen ableiten kann, im Jahre 1926 von ausgewanderten Griechen aus Konstantinopel gegründet. PAOK Thessaloniki versteht sich als Nachfolge des bereits 1875 im Istanbuler Stadtteil Pera gegründeten Vereins Hermes Club, der seine Aktivität als Folge der Griechenverfolgungen und damit verbundener Vertreibungen nach dem griechisch-türkischen Krieg einstellen musste. Die Vertriebenen gründeten in Thessaloniki den Verein P.A.O.K. Emblem der Mannschaft ist der Doppelkopf-Adler, das Wappen des Byzantinischen Reiches. Allerdings hat dieser, aus Trauer über den Verlust der Heimat, die Flügel angelegt. Die Vereinsfarbe Schwarz steht für ebendiese Trauer, das Weiß für die Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

Zumindest sportlich gesehen traf dies in Teilen zu. PAOK holte bisher 2 Meistertitel und konnte 4 Pokalsiege verbuchen. 2012/2013 wurde der Verein Vizemeister und zog somit in die Qualifikationsrunde der Champions League ein, wo man jedoch gegen Metalist Charkiw ausschied. Aufgrund eines Manipulationsskandals wurde Metalist jedoch kurz danach disqualifiziert, so dass PAOK eine Runde weiter kam. Dort traf man bekannterweise auf uns und schied aus. Das Heimspiel musste PAOK damals als Geisterspiel austragen. Grund hierfür waren vorangegangene Ausschreitungen zwischen PAOK und Rapid Wien Fans. Auch unser Heimspiel gegen PAOK wird vielen in keiner guten Erinnerung bleiben. Auf die Bilder der blockstürmenden Hundertschaft in unserer Nordkurve und die anschließend die verletzten Fans verhöhnenden medial geführten Schuldzuweisungen und Schlammschlachten hätte jeder verzichten können. Selbst heute kann und muss man immer noch kopfschüttelnd auf diese Aktion zurückblicken.

Stadion:

PAOK trägt seine Heimspiele in der Toumba Stadion im gleichnamigen Stadtteil in der Nähe des Stadtzentrums aus. Nach der Eröffnung im Jahr 1958 wurde das Stadion immer wieder erweitert, umgebaut und modernisiert, zuletzt für das Olympische Fußballturnier im Jahr 2004. 1998 wurden alle Steh- in Sitzplätze umgewandelt, so dass aktuell eine Kapazität von 28.701 Sitzen zur Verfügung steht. PAOK plant seit längerem einen Neubau an selber Stelle, muss dieses Vorhaben aber aufgrund der finanziellen Situation des Clubs immer wieder verschieben.

Besonderheiten:

Aufgrund der bereits erwähnten Vorkommnisse, empfehlen wir euch nochmal folgenden Text der Abteilung Fanbelange
schalke04.de