Lage, Klima, Allgemeines:

Amsterdam oder Den Haag? Welche Stadt ist denn nun die niederländische Hauptstadt? Als Schalker Markt klären wir natürlich gerne auf: es ist Amsterdam. Aber: Der Regierungssitz ist in Den Haag. Aber an dieser Stelle besinnen wir uns natürlich anlässlich unseres Auswärtsspiels auf Amsterdam. Die Hafenstadt im Westen der Niederlande ist im Vergleich zu manch anderen Metropolen recht klein, bietet aber trotzdem alle Vorteile. In der Stadt leben an die 900.000 Einwohner, mit dem Umland sind es ca. 1,1 Mio. Menschen. Das gemäßigte Seeklima beschert im April meist Temperaturen um die durchschnittlich 8 Grad Celsius und über den Monat gesehen mehrheitlich Regentage.

Anreise und Verkehr:

Über Amsterdam gibt es das Gerücht, dass es dort genauso viele Fahrräder wie Einwohner gibt. Ob dem so ist, ist schwer nachzuprüfen, aber Amsterdam gilt unbestritten als die Fahrradstadt schlechthin, was auch das Bild des innerstädtischen Verkehrs prägt. Dazu zählen auch Fahrrad-Taxis, die bis zu zwei Personen befördern. Daneben gibt es noch einige weitere, gut ausgebaute Möglichkeiten, in der Stadt von A nach B zu kommen, die dem mitreisenden Schalke Fans wahrscheinlich eher zusagen werden. So betreibt die GVB U-Bahnen, Straßenbahnen und Busse im gesamten, erweiterten Stadtgebiet an. Insbesondere die Straßenbahnen eignen sich dafür, die Stadt zu erkunden. Der Betreiber bietet verschiedene Karten an, die sich hauptsächlich durch die Dauer der Gültigkeit unterscheiden, so dass für jeden Bedarf und Anlass das Passende dabei sein sollte.

Viele der Schalker, die unsere Mannschaft nach Amsterdam begleiten werden, werden mit Bus oder Auto anreisen. Das Autobahnnetz der Niederlande ist gut ausgebaut und beschildert. Gerade mal gut 200 km sind es zum Beispiel von Gelsenkirchen aus über die deutsche A3 und die holländische A12. In Amsterdam selber sollte man sich zunächst an dem Autobahnring A10 orientieren. In und um Amsterdam kann es oft zu starken Verkehrsaufkommen kommen. Also genügend Zeit einplanen! Auch das Parken gestaltet sich schwierig und vielerorts teuer. Empfohlen wird, außerhalb auf den P&R Parkplätzen zu parken und mit Bus oder Bahn in die Stadt zu fahren. Falschparken wird übrigens mit hohen Geldstrafen und / oder einer formschönen Parkkralle belohnt. Innerorts muss man auf die Drempel aufpassen. Zwar kennen wir diese auch in Deutschland, jedoch sind diese „Ausbremser“ in den Niederlanden viel stärker ausgeprägt und können schon einmal zum Tod des Spoilers führen.

Der Hauptbahnhof Amsterdam Centraal liegt am Rande des Stadtzentrums und kann aus Deutschland von z.B. Köln, Oberhausen und Frankfurt, Hannover und Berlin via IC und ICE erreicht werden.

Amsterdam beheimatet außerdem einen der wichtigsten und den drittgrößten Flughafen Europas, Schiphol. Der südwestlich der Stadt gelegene Airport ist sowohl an das ÖPNV Netz, als auch an die Autobahn und den Zugverkehr bestens angeschlossen.

Sehenswürdigkeiten / Besonderheiten:

Rossebuurt und Oude Kerk:

Amsterdam ist eine bunte, internationale Stadt und die liberale Haltung der Niederlande gegenüber weichen Drogen oder in Puncto Sexualität ist quasi allgegenwärtig. Es ist also nicht verwunderlich, dass ausgerechnet das Rotlichtviertel (Rossebuurt) eine der bekanntesten Attraktionen und entgegen der üblichen Vermutungen ebenfalls eines der schönsten Viertel der Stadt ist. Zwischen beeindruckender Architektur schlängeln sich gepflasterte Gassen entlang der rotbeleuchteten Schaufenster, in denen Prostituierte ihre Dienste anpreisen. Achtung: das Fotografieren von besetzten Fenstern ist strengstens verboten. Und wie immer in belebten Straßen sind Handtaschendiebstähle verbreitet! In Mitten dieses Viertels befindet sich ebenfalls die Oude Kerk, die älteste Kirche Amsterdams.

Dam Platz und Koninklijk Paleis:

Der große Dam Platz liegt im pulsierenden Zentrum und von hier gehen Einkaufsstraßen sternförmig ab. So findet man an diesem Platz das älteste Kaufhaus der Stadt, kleine Geschäfte mit lokalen Spezialitäten, das Wachsfigurenmuseum, Bars und Restaurants, es gibt live Musik und Straßenkünstler. Auch der Königspalast, der Koninklijk Paleis, liegt unmittelbar an diesem Platz. Leider gilt er oft als sehr überlaufen.

Grachten:

Amsterdam wird von ca. 165 Wasserstraßen, den Grachten, durchzogen, was Amsterdam den Namen „Venedig des Nordens“ einbrachte. Es ist also fast unmöglich, nicht auf sie zu stoßen. Oft werden sie durch Bars und Restaurants flankiert. Es gibt unzählige Anbieter von Bootsfahrten. Eine besondere Art dürfte der Floating Dutchman sein, ein Amphibienbus, der sowohl als Straßenbus als auch als Boot agiert.

Artis Zoo:

Passend zu Amsterdam ist auch der Zoo in einigen Punkten etwas anders. Neben den üblichen Tieren kann man hier auch Nachbauten eines tropischen Regenwaldes oder des Amsterdamer Kanalsystems bestaunen. Die „Savanna“ widmet sich schwerpunktmäßig der Welt der homosexuellen Tiere, darunter Elefanten, Affen, Delfine und Flamingos.

Der Albert-Cuip-Markt

Der Albert-Cuip-Markt ist der bekannteste und meist besuchteste Straßenmarkt Amsterdams. Der Markt befindet sich in dem angesagten Szeneviertel Pijp und ist ganz in der Nähe der Heinecken-Brauerei. Auf dem Markt finden Sie über 300 verschiedene Verkaufsstände von frischem Obst bis zu Kleidungsstücken.

Anne-Frank-Haus (Anne Frankhius)

Unmittelbar an der Prinsengracht befindet sich das Haus, in dem Anne Frank von Freunden während der Judenverfolgung im 2. Weltkrieg versteckt gehalten wurde. In dieser Zeit schrieb sie ihre bekannten Tagebücher, die von ihrem Vater nach ihrem Tod im KZ veröffentlicht und weltberühmt wurden.

Cannabis in den Niederlanden bzw. Amsterdam

In den letzten Jahren wurden viele Gesetzesänderungen angestoßen, um den bis dato legalen Konsum von Cannabis zu regeln. Einige wurden umgesetzt, einige verworfen. Neben einigen regionalen Regelungen im Grenzgebiet gilt in den Niederlanden und entsprechend auch in Amsterdam: der Konsum, Besitz und Verkauf von Cannabis ist nach wie vor zwar generell nicht legal, wird aber im Rahmen der Duldungspolitik hingenommen. Über 18-Jährige ausländische Touristen dürfen in Coffee Shops und unter strikten Auflagen konsumieren, ohne rechtliche Konsequenzen zu fürchten. In dem ganzen Vorschriftenwirrwarr kann man zusammenfassend sagen: Der Konsum in den Coffee Shops ist in separaten Raucherräumen noch gestattet. Alkohol darf im gesamten Lokal nicht ausgeschenkt werden. Aus einigen Erfahrungsberichten liest man heraus, dass insbesondere in den beliebten Partyvierteln einige der noch verbliebenen Coffee Shops wegen der gestiegenen Nachfrage und „Kiffer-Tourismus“ oft dubiose Forderungen stellen. Unter anderem wurde berichtet, dass man erst gewisse, nicht unerhebliche Mengen Cannabis kaufen muss, bevor man sich setzen oder geschweige denn einen Kaffee zum Joint trinken darf. Entsprechend sollte man, wenn man den dem Cannabiskonsum zugeneigt ist, vorsichtig bei der Auswahl des Lokals sein. Dass die Einfuhr nach Deutschland verboten ist, sollte jedem klar sein.

Amsterdam Arena:

Ajax Amsterdam trägt seine Heimspiele in der 1996 eröffneten Amsterdam ArenA aus. Das Stadion liegt im Südosten der Stadt und bietet ca. 54.000 Zuschauern Platz und ist somit das größte Stadion der Niederlande. Ebenso wie unsere Veltins Arena verfügt das Stadion über ein verschließbares Dach (als erstes Stadion in Europa) und ist von der UEFA mit der höchsten Sternebewertung ausgezeichnet. Neben den normalen Logen existiert laut Berichten eine Extraloge für die königliche Familie, die so heisst es aber bisher nur zur Einweihung und zu Spielen der holländischen Nationalmannschaft zu Besuch war, da sie eingefleischte Feyenoord Anhänger seien. Eine weitere Besonderheit ist eine unter dem Stadion verlaufende Straße sowie das darunterliegende Parkhaus. Im Stadion ist es möglich, mit Kreditkarte zu zahlen, eine Regelung, die Anfang 2016 die bis dato gültige Arena Card ablöste. Üblicherweise sind die Blöcke 416 + 417 in der Nordkurve für Gästefans vorgesehen. Die Arena ist mit der Metro und Straßenbahn in ca. 10 min vom Hauptbahnhof aus erreichbar.

Unser Gegner: Ajax Amsterdam

Unser Gegner in dieser Runde ist kein anderer als der niederländische Rekordmeister Amsterdamsche Football Club Ajax, bei uns kurz als Ajax Amsterdam bekannt. Insgesamt 33 Meisterschaften konnte der Club seit dem Bestehen der Eredivisie gewinnen. Der ersten Liga gehört Ajax seit der Gründung im Jahr 1956 ununterbrochen an. Insbesondere die 70er Jahren waren für Ajax sehr erfolgreich, nicht national sondern auch auf der internationalen Bühne. Ab 1971 wurde unter anderem der Europapokal der Landesmeister, einst wichtigster Vereinspokal in Europa, dreimal in Folge gewonnen, so dass der Pokal in Amsterdam bleiben durfte. Der Verein begeisterte in dieser Zeit mit Offensivfußball, der als totaler Fußball weltweit bekannt wurde. Spieler wie zum Beispiel Johan Cruyff schafften so den Sprung in die Weltelite. In den 80ern folgte zunächst eine Durststrecke, was Titel betraf, bevor es Anfang der 90ern wieder aufwärts ging und man die zweiterfolgreichste Zeit der Vereinsgeschichte bestritt. Nationale und internationale Titel waren das Resultat, jedoch musste man erneut den Erfolg mit dem Abgang einiger Leistungsträger bezahlen. Doch Ajax schaffte es immer wieder, mit ihrer weltbekannten erfolgreichen Jugendarbeit neue Spieler hervorzubringen. Unter anderem stammen aus ihr Spieler wie Johan Cruyff, Edgar Davids, Clarence Seedorf oder Marc Overmars. Ein Beleg für die erfolgreiche Arbeit ist das Champions League Finale 1995, bei dem Ajax Startelf neun von elf Spielern aufwies, die bereits die Jugendteams des Vereins durchlaufen hatten. Bereits in den Jugendteams wird das System der Profis gespielt, um die Integration in höhere Spielklassen zu vereinfachen. Ein ehemaliger Spieler wurde im Jahr 2007 besonders ausgezeichnet. Anlässlich seines 60. Geburtstags verkündete Ajax, dass die Nr. 14 von Johan Cruyff nicht mehr vergeben wird.

Springen wir in die Gegenwart: Als Zweitplazierter der Saison 2015/2016 qualifizierte sich Ajax für die diesjährige Qualifikationsrunde zur Champions League. In der dritten Runde konnte man zunächst PAOK ausschalten, musste sich in den Play offs aber dem FC Rostov geschlagen geben und zog somit in die Gruppenphase der Europa League ein. Dort konnte man als Tabellenführer Celta Vigo, Standard Lüttich und Panathinaikos hinter sich lassen. In den folgenden KO Spielen wurden, wenn auch jeweils nur denkbar knapp, zunächst Legia Warschau und dann der FC Kopenhagen besiegt. In der aktuellen Tabelle der niederländischen Meisterschaft liegt Ajax mit einem Punkt Abstand auf Platz 2 hinter Tabellenführer Feyenoord Rotterdam. Das Derby in den Niederlanden für Amsterdam wird übrigens gegen Feynoord Rotterdam ausgetragen.