1. Kannst du dich kurz vorstellen?
Michael Zylka, Jahrgang 1950, seit September 1973 Mitglied beim FC Schalke 04. Seit knapp 2 Jahren Privatier

2. Warum hast du dich für den Wahlausschuss beworben?
Aufgrund meiner Lebens- und Berufserfahrung, außerdem kenne ich unseren Verein durch meine jahrzehntelange Mitgliedschaft und den Besuch von über 1000 Livespielen des FC Schalke 04 in- und auswendig

3. Warum sollten Schalker ausgerechnet dich wählen?
Weil ich völlig neutral und unabhängig bin, außerdem habe ich immer und an jedem Ort ein offenes Ohr für die Belange der Fans, egal aus welchem Lager sie kommen.

4. Was macht für dich einen guten Aufsichtsratskandidaten aus?
Er sollte auf seinem Berufsgebiet fachlich kompetent sein, große Fähigkeiten als Teamplayer haben und ein guter Netzwerker sein. Fakt ist, dass man Auf Schalke kein Amt übernimmt, sondern eine feste Beziehung mit unserem großartigen Verein eingeht.

5. Wie beurteilst du die Arbeit des Aufsichtsrats in den letzten Jahren?
Die Unruhe und teilweisen Unstimmigkeiten, die leider immer wieder an die Öffentlichkeit drangen, haben nicht nur diesem Gremium, sondern auch dem FC Schalke 04 geschadet.

6. Wie beurteilst du die Arbeit des Wahlausschusses in den letzten Jahren?
Als aktuelles Mitglied des WA möchte ich diese Frage nicht beantworten. Dies sollen die Mitglieder des FC Schalke 04 auf der JHV am 25. Juni übernehmen.

7. Sollte man den Wahlausschuss reformieren? Wenn ja, wie?
Nein, erst im letzten Jahr haben die Mitglieder des FC Schalke 04 eine Reform für den WA beschlossen, die ich für gut und praktikabel ist. Eine erneute Veränderung halte ich für unnötig und sogar für falsch, wenn dadurch die basisdemokratischen Rechte der Mitglieder beschnitten oder gar ausgehebelt werden. Die JHV ist das wichtigste Organ des FC Schalke 04 – dies muss auch in Zukunft so bleiben.