1. Kannst du dich kurz vorstellen?
Klaus Nadolny, 65 Jahre alt, Geschäftsführer Wohnungsbau, vorher 43 Jahre bei RAG, verh., 2 Kinder, Mitglied seit 2002.

2. Warum hast du dich für den Wahlausschuss beworben?
Für die Mitglieder da sein, für den Verein das Richtige tun – das wäre mir eine Ehre!

3. Warum sollten Schalker ausgerechnet dich wählen?
Ich habe große Erfahrung mit Menschen, war Betriebsratsvorsitzender weltweit, Arbeitsdirektor und Geschäftsführer und habe mein gesamtes Berufsleben mit Personalauswahl zu tun gehabt. „Vom Malocher bis zum Vorstand“ beschreibt mich sehr gut.

4. Was macht für dich einen guten Aufsichtsratskandidaten aus?
Jeder Aufsichtsratskandidat muss für unsere unantastbare Vereinskultur stehen. Darüber hinaus zeichnet einen guten Aufsichtsrat aus, dass er den Anforderungen an seine Funktion gewachsen ist. Für jeden Kandidaten muss abgewogen werden, ob das, was er bei der Bewerbung verspricht, auch umzusetzen ist, und ob ihm zuzutrauen ist, dass seinen Worten Taten folgen werden.

5. Wie beurteilst du die Arbeit des Aufsichtsrats in den letzten Jahren?
Zielgerichtet, aber leider nach außen nicht immer einheitlich und verständlich kommuniziert.

6. Wie beurteilst du die Arbeit des Wahlausschusses in den letzten Jahren?
Hier fehlte mir in den letzten Jahren ein einheitliches Verständnis der eigenen Aufgabenstellung.

7. Sollte man den Wahlausschuss reformieren? Wenn ja, wie?
Eine Reform des Wahlausschusses ist wichtig. Ich bin für eine klare Struktur und Aufgabenverteilung. Wir müssen gemeinsam für einen starken Verein eintreten und die Voraussetzungen dafür schaffen. Nur mit verlässlichen Strukturen können wir zum Fortschritt unseres Vereins beitragen.