1. Kannst du dich kurz vorstellen?
Mein Name ist Thorsten Altfeld, ich bin 41 Jahre alt, wohne in Gelsenkirchen, arbeite als Controller in einer GmbH und bin seit 1994 Mitglied beim FC Schalke 04 e. V.

2. Warum hast du dich für den Wahlausschuss beworben?
Die Erfahrung der letzten 3 Jahre im Wahlausschuss hat gezeigt, dass es unabhängiger und freier Kandidaten bedarf. Dazu zähle ich mich und möchte die Arbeit gerne für Euch und unserer Verein fortführen.

3. Warum sollten Schalker ausgerechnet dich wählen?
Ich stehe für den eingetragenen Verein und seinen demokratischen Grundzügen. Ich analysiere klar und deutlich und versuche auch in verfahrenen Situtationen trotzdem eine gute Lösung im Sinne des Ganzen zu finden, verlasse dabei aber nicht meinen Weg oder ändere meine Ideologie.

4. Was macht für dich einen guten Aufsichtsratskandidaten aus?
Den idealen Kandidaten für den Aufsichtsrat gibt es nicht. Die Aufgaben und Obliegenheiten sind vielfältig und müssen in der Summe durch Persönlichkeiten und entsprechende Qualifikationen abgedeckt sein. Grundsätzlich muss ein Aufsichtsratskandidat unabhängig sein, mit Weitblick denken, zielgerichtet aber dennoch lösungsorientiert und vereinend handeln und sich mit unserem Verein, insbesondere seinen Idealen, identifizieren.

5. Wie beurteilst du die Arbeit des Aufsichtsrats in den letzten Jahren?
Es gibt noch viel zu tun und zu verbessern!

6. Wie beurteilst du die Arbeit des Wahlausschusses in den letzten Jahren?
Diese Frage möchte ich als aktuelles Mitglied des Organs nicht beantworten.

7. Sollte man den Wahlausschuss reformieren? Wenn ja, wie?
NEIN! Es ergibt sich kein Bedarf zu einer Reformierung. Was zu verbessern war wurde im letzten Jahr von der Mitgliederversammlung mit großer Mehrheit beschlossen und verabschiedet. An der Reform des letzten Jahres haben im übrigen auch Unterzeichner des diesjährigen Satzungsänderungsantrags mitgewirkt. Der aktuelle Antrag hat in meinen Augen nur ein Ziel, nämlich die Rechte und Möglichkeiten der Mitglieder einzuschränken.