Beckhausen liegt im Westen Gelsenkirchens und wird von Buer im Norden, Erle im Osten und Horst im Süden umrandet. Zu Beckhausen gehören die Unterstadtteile Schaffrath und Sutum, welche ehemals Bauernschaften waren. Durch Beckhausen fließt der Lanferbach, dieser ist ein Nebenfluss der Emscher, der auch ruhrgebietstypisch als „Köttelbecke“ bezeichnet wird, da es sich um einen Abwasserkanal handelt. Er beginnt am Gelände der Zeche Hugo, fließt durch Beckhausen und mündet schließlich in der Emscher. Ein Teil der Halde Rungenberg mit ihren weit sichtbaren Landmarken gehört ebenfalls zu Beckhausen.

In Beckhausen befindet sich der Hauptsitz der „Gelsenkirchener Werkstätten für angepasste Arbeit“. Dies ist ein gemeinnütziges Unternehmen, das mit behinderten Menschen arbeitet, sie beruflich qualifiziert und ihnen pädagogisch zur Seite steht. Aktuell beschäftigen die Gelsenkirchener Werkstätten 650 Menschen mit Behinderung, welche von 120 nicht behinderten Fachkräften unterstützt werden. Durch die ländliche Prägung des Stadtteils existieren noch heute mehrere Höfe, die, aufgrund ihrer Fachwerkhäuser, auf der Denkmalliste stehen, auch wenn längst nicht mehr alle als Bauernhof genutzt werden. Ein bekannter Hof ist der Hof „Holz“ an der Braukämperstraße. Der ehemalige Bauernhof ist heute ein generationenübergreifendes und integratives Begegnungszentrum, wo sich Menschen aller Art treffen können. In dem ehemaligen Bauernhaus gibt es heute ein Restaurant, eine Cafeteria, zwei Beratungsstellen und eine Wohngruppe für Menschen mit Behinderung. Auch der Hof „Holz“ kümmert sich darum, dass Menschen mit Behinderung einen festen Arbeitsplatz finden.

Insgesamt drei Fußballvereine sind in Beckhausen ansässig: SuS Beckhausen 05, SC Schaffrath 1959 und der Sportverein Preußen Sutum 1948. Derzeit sind spielen der SuS Beckhausen 05 und der Sportverein Preußen Sutum in der Kreisliga, während der SC Schaffrath eine Etage höher in der Bezirksliga gegen den Ball tritt. Dieser erlangte auch 2009 bundesweite Aufmerksamkeit dadurch, dass er die Interessengemeinschaft „Gegen den Sonntagsspieltag der 1. Fußballbundesliga“ anführte.

Der bekannteste Sportler aus Beckhausen ist Olaf Thon. Für einen der Beckhausener Vereine hat er wohl nie selber gespielt, ist allerdings dort aufgewachsen und hat, wenn er nicht gerade für den STV Horst-Emscher vor den Ball treten musste, wahrscheinlich jede freie Minute damit verbracht, auf dem Platz des SuS Beckhausen zu bolzen. Auch Markus Schwiderowski hatte das Potenzial einer der ganz großen Fußballer aus Gelsenkirchen zu werden. Seine Eltern besaßen das Lokal „Zum Landwirt“ in Sutum. Schwiderowski galt Anfang der 90er-Jahre als eines der größten deutschen Fußballtalente. Er begann das Fußballspielen im Alter von sieben Jahren auf Schalke und durchlief sämtliche Jugendmannschaften und gab im Karlsruher Wildparkstadion 1992 sein Bundesligadebüt für unseren FC Schalke 04. Leider folgten danach nur noch drei weitere Erstligaeinsätze, bevor er erst für unsere Schalke Amateure spielte und dann zu den Amateuren unseres Feindes wechselte. Später folgten diverse Einsätze für kleinere NRW-Vereine. Inzwischen kickt er in der Traditionsmannschaft unseres FC Schalke 04.

Ein bekanntes Sportereignis in Beckhausen ist die Beckhausener Radnacht. Sie findet seit etwa 1995 jedes Jahr statt. Neben Amateurrennen werden dem Publikum im Hauptrennen über 100 internationale Radsportprofis geboten.